maison des addictions

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pour ce projet, l’artiste propose une serre de jardin dans laquelle se trouve une machine à bulles. La machine tourne en continu jusqu‘à saturer l‘espace d’un parfum aux odeurs d‘addiction. Le spectateur est invité à entrer, la pièce permet cependant de voir de l‘extérieur. Elle a créé pour cela, avec le parfumeur Giovanni Sammarco, un parfum représentant l’addiction grâce au mélange d’ingrédients issus de la parfumerie; café, vin, tabac, musc (phéromones sexuelles), heliotropine (molécule contenue dans l‘ecstasy). 

Elle propose ici un espace d‘expérimentation au spectateur, une expérience d‘apparence naïve et innocente, un jeu que lui seul choisit de jouer ou non. Elle s‘intéresse particulièrement aux comportements humains, par le biais de l‘olfaction elle produit un espace où le spectateur découvre une relation complexe entre lui et sa connaissance de l‘art, une expérience transformative qui peut étendre ses notions d’expérience, d‘espace et d‘interaction.

 

 

Die Künstlerin arbeitet im Rahmen dieses Projekts mit einem Gartenhäuschen, in dem sie eine Maschine in- stalliert, die Seifenblasen ausstösst. Die Maschine dreht sich kontinuierlich bis der Raum mit einem bestimmten Duft oder süchtig machenden Geruchstoffen gefüllt ist. Der Betrachter ist eingeladen, in das Häuschen einzutreten, kann aber durch das Glas von Aussen gesehen werden. Zusammen mit dem Parfümhersteller Giovanni Sammarco hat die Künstlerin zu diesem Zweck verschiedene Aromastoffe entwickelt, die dank der Mischung ihrer Inhaltstoffe Suchtmittel repräsentieren: Kaffee, Wein, Tabak, Moschus (sexueller Lockstoff), Heliotropin (Molekuüle die auch in Ecstasy vorkommen). Die Künstlerin bietet dem Betrachter einen Raum für ein Experiment an, für eine scheinbar naive und unschuldige Erfahrung, für ein Spiel auf das er sich einlassen kann oder auch nicht. Sie interessiert sich im speziellen für die menschlichen Verhaltensweisen, und versucht über den Umweg des Geruchs einen Raum zu schaffen, in dem der Betrachter eine komplexe Beziehung entdecken kann, zwischen ihm und seinem Kunstverständnis, eine transformative Erfahrung, die seine Vorstellung von Erfahrung, Raum und Interaktion erweitern kann. 

 

 

 flacon maison des addictions édition limitée à vendre

 

 

crédits photographiques: Nici Jost Photography